USS Vandenberg (USA)

Seit Mitte 2009 hat Key West neben den vielen schönen Riffen und Wracks ein weiteres Highlight dazu bekommen. Am 27. Mai 2009 wurde die USS Vandenberg (offizieller Titel: USAFS General Hoyt S. Vandenberg, ehem. USS General Harry Taylor) wenige Kilometer vor der Küste von Key West versenkt. Das mit einer Länge von knapp 160 Meter große Schiff, ist seit dem das zweitgrößte künstliche Riff der vereinigten Staaten und somit natürlich sofort zu einem absoluten Highlight in der Taucherszene geworden.

unser Video von den Tauchgängen an der USS Vandenberg

Das Schiff, welches als Markenzeichen zwei große Kommunikationssatelliten auf dem Deck besitzt, liegt in etwa auf 42 Meter Tiefe, knappe 40 Minuten Bootsfahrt vom historischen Hafen Key West entfernt. Mehere Boote fahren täglich die insgesamt sechs Abstiegsseile an, welche direkt entlang des Wracks angebracht sind. Der Abstieg und die Navigation auf dem Wrack ist sehr einfach, der Tower (High Post) ist der näheste Punkt zur Wasseroberfläche und befindet sich auf ca. 12 Meter. Das Deck liegt auf ca. 26 Meter, die Satelliten ragen bis auf 23 Meter heraus. Auf dem Deck befinden sich mehrere Kabinen, welche sehr leicht betaucht werden können, da man meistens schon beim reintauchen den möglichen Ausstieg sehen kann.

USS Vanderberg Decent Lines

Die Vandenberg wurde speziell für Taucher versenkt und dementsprechend vor ihrer letzten Ausfahrt vorbereitet. So befinden sich in den dicken Stahlwänden der Vandenberg große Ein- und Ausstiegsluken, die es dem Taucher ermöglichen auch unter das Deck (ca. 26 bis 35 Meter) in alle möglichen Ecken und Winkel des Wracks hinein und wieder heraus zu tauchen. So kann man sich zwar in der Vandenberg theoretisch „verirren“, aber findet jederzeit wieder einen möglichen Austieg. Ein Reel ist daher nur bedingt nützlich, eine Lampe jedoch sehr empfehlenswert.

Big Satellite USS Vandenberg

Die Vandenberg ist ein großer Spielplatz für erfahrene Taucher und es macht wirklich unheimlich viel Spaß an und in dem Wrack zu tauchen. Wir haben mit den lokalen Guides und Instruktoren gesprochen und sie meinten, dass sie selbst nach 200 Tauchgängen an dem Wrack immer noch neue Räume finden, die es zu erkunden gibt. Das Seeleben ist ebenfalls sehr abwechlungsreich und so wurden bei einer Erhebung in diesem Jahr knapp 120 verschiedene Spezies am Wrack identifiziert.

Barracuda on the Vandenberg

Aufgrund der Tiefe ist ein Advanced Brevet und Tauchcomputer (kann ausgeliehen werden) Pflicht und wir sind der Meinung, dass man mindestens um die 30 Tauchgänge haben sollte, bevor man sich unter das Deck der Vandenburg wagt. Dennoch ist das Wrack insgesamt relativ leicht betauchbar, sehr „user friendly“ und wird von uns daher als „mittelschwer“ eingestuft. Aufpassen muss man natürlich was die Dekozeiten betrifft. Wird mit normaler Luft getaucht, stößt man spätestens beim zweiten Tauchgang recht leicht an die Nullzeitgrenze. Enriched Air Nitrox ist somit empfehlenswert (wenn man nicht ganz nach unten will) und wird auch von allen Tauchcentern dort gegen Aufpreis angeboten.

Divers on Vandenberg Tower

Wer auch immer sich in der Nähe von Key West befindet, dem ist ein Abstecher zur Vandenberg absolut zu empfehlen. Wir sind mit zwei verschiedenen Tauchbasen abgetaucht und beide lieferten einen einwandfreien Service. Wer DIN Atemregler benutzt, sollte sich vorher um einen INT-Adapter kümmern und mit auf die Reise nehmen. Nur selten bieten die Tauchcenter Flaschen mit DIN Ventilen an.

Weitere Informationen zur USS Vandenberg:

http://ussvandenberg.com/
http://www.bigshipwrecks.com/
Wikipedia Artikel

Zu empfehlende Tauchbasen:

Lost Reef Adventures
Captain’s Corner

Wenn Du mehr über diesen Tauchplatz wissen willst oder Hilfe bei der Planung benötigst, kannst Du uns gerne per E-Mail kontaktieren: info@bukannon-divers.com